Schweiz plant Schlag gegen Online Casinos

In vielen Ländern gehen die Umsätze der Casinos zurück. Besonders die Schweiz hat weiter sinkende Zahlen zu verzeichnen – und will nun gezielt gegen ausländische Online Casinos sowie lokale, illegale Anbieter vorgehen. Die Konkurrenz ist stark, wodurch das Problem seit nunmehr fast einem Jahrzehnt immer stärker wächst. Gerade das Ausland macht es den Swiss Casinos schwer, überhaupt noch zu bestehen. Die Rede ist dem Schweizer Casino Verband zufolge von Verlusten in Höhe von mehreren hundert Millionen Franken. Einzige Lösung scheint eine Gesetzesänderung zu sein, und diese will die Swiss Casinos Gruppe strikt fordern. Ob das Spielbankengesetz überhaupt verabschiedet wird, bleibt abzuwarten. Zumindest ist dies die einzige Hoffnung, die Casinos in der Schweiz zu erhalten.

Schweiz leidet unter Schwarzmarkt

Während noch vor 10 Jahren eine ganze Milliarde Franken eingenommen werden konnte, waren es im vorletzten Jahr mehr als 300 Millionen Franken weniger. Das größte Problem sind offensichtlich die Online Anbieter sowie Spielbetreiber, die sich gegen das Gesetz stellen. Aber auch das in der Schweiz geltende Rauchverbot ist ein immenses Problem. Die verruchte Kulisse, die man noch vor Jahren in der Spielbank für normal hielt, ist inzwischen komplett verschwunden. Dass so viele Gäste abwandern und sich als Alternative für ein Online Casino entscheiden, ist aber auch in der Stärke des Schweizer Franken begründet. Beinahe 300 Millionen Franken sind es, die Jahr für Jahr von den Spielern ins virtuelle Casino getragen werden. Das macht einen Marktanteil aus, der bei rund 20% liegt. Noch ist kein Ende in Sicht, und es ist letztlich nur eine Frage der Zeit, bis dieser Anteil weiter wächst. Bereits jetzt haben die Spielbanken in der Schweiz mit dem drastischen Besucherrückgang zu kämpfen – der zwangsläufig einen Umsatzrückgang zur Folge hat.

Strikteres Gesetz noch nicht verabschiedet

Dass Online Casinos in der Schweiz verboten sind, ist keine neue Tatsache. Bereits bestehende Verbote werden aber geschickt ignoriert und übergangen. Schließlich gibt es nach wie vor das übergreifende Dienstleistungsfreiheitsgesetz, und daran wird sich auch heute gehalten. Neben Spielautomaten und Tischspielen stellen Online Casinos viele Alternativen zur Verfügung. Das lockt Tag für Tag abertausende neue Kunden an. Der Verband hofft darauf, dass sich Online Anbieter aus dem Ausland künftig sperren lassen. Dafür sollen die Swiss Casinos eine Genehmigung erhalten, ihr Angebot online zu verbreiten. Die Erschließung des Marktes bedeutet mehr Einnahmen, und von diesen profitieren nicht zuletzt die Kantone. Gleichzeitig verlangen die Spielbanken eine Senkung der Spielbankenabgabe. Die Kantone selbst unterstützen die Gesetzesänderung, doch noch ist diese nicht in „trockenen Tüchern“.

0 / 10 von 0 Stimmen

Kommentare zu Schweiz plant Schlag gegen Online Casinos