Anfechtungsklage um Casinos Austria

Ein ruhiges Jahresende gibt es für die Casinos Austria AG bei weitem nicht. Die Zukunft des Glücksspielunternehmens ist noch immer ungewiss. Auch wenn ein großer Teil der Eigner bereits entschieden hat wo es hin gehen soll. Doch die Verantwortlichen hinter einem Tschechischen Investorenkonsortium wollen die Niederlage nicht einsehen und gehen jetzt rechtlich dagegen vor, dass die Casinos Austria AG an die Novomatic AG verkauft werden soll.

casinodesjahres888

um echtes geld spielen

Das nun ein schnelles Ende kommt und eventuell alles noch dieses Jahr geregelt wird, das war nun wirklich nicht zu erwarten. Schließlich ist das rechtliche Geflecht bei den Casinos Austria so kompliziert, dass hier Klagen immer die Folge sein werden so lange sich nicht alle Anteilseigner wirklich einig sind. Und das ist schwer wenn es wie in diesem Fall um die Übernahme geht und sowohl der Novoline Hersteller wie die Tschechischen Milliardäre das Österreichische Unternehmen schlucken wollen.

Anfechtungsklage gegen die Medial Beteiligungsgesellschaft m.b.H

Die Klage richtet sich nun gar nicht direkt gegen die Casinos Austria, sondern eher gegen eine Entscheidung der Medial. Diese Beteiligungsgesellschaft hält knapp 40 % der Anteile an den Casinos Austria und ist damit der größte Anteilseigner. Bei der erst vor wenigen Wochen stattgefundenen Hauptversamlung der Aktiengesellschaft haben die Verantwortlichen der Medial nämlich gegen die Übernahme der Casinos Austria AG an das tschechische Konsortium gestimmt.

Die Came Holding in denen die Investoren ihre Anteile bündeln hält gleichzeitig fast 30 % an der Medial Gruppe. Dort fand vor der Hauptversammlung der CAS AG auch eine Sitzung statt und die Came hatte beantragt, dem Verkauf an sie zuzustimmen. Die anderen Anteilseigner überstimmten sie jedoch. Das Interessante dabei, mehrere Medial Eigner sind auch an den Casinos Austria beteiligt. Diese Entscheidung soll nun angefochten werden.

Die Zukunft der Casinos Austria AG noch lange nicht entschieden

Verschiedene Experten sind überzeugt, dass die Came Holding jetzt mit dem rechtlichen Vorgehen gegen die verschiedenen Entscheidungen wenig Chancen haben wird die Übernahme durch die Novomatic AG langfristig zu verhindern. Und schon gar nicht, dann wirklich selbst das Unternehmen zu übernehmen.

Dafür war die Entscheidung bei der Hauptverhandlung der Anteilseigner der Casinos Austria AG zu eindeutig. Und auch die politische Stimmung in Österreich hat sich eindeutig in diese Richtung gedreht. Die Österreichische Staatsholding scheint kein Interesse an einer Übernahme mehr zu haben, und sich gleichzeitig dafür entschieden haben die Übernahme durch die Novomatic AG zu unterstützen.

Kommentare zu Anfechtungsklage um Casinos Austria