Casinos Austria und Novomatic

Die Entscheidung ist gefallen, die Novomatic wird die Casinos Austria AG übernehmen. Grundlage ist die Aktionärshauptversammlung hat entschieden, dass kein Verkauf an tschechische Investoren zulässig ist. Damit gibt es nur noch ein Unternehmen im Rennen und so geht es nun wirklich nur noch um Wochen bis die finalen Details ausgehandelt sind. Damit ist jedoch die Neustrukturierung des Österreichischen Glücksspielmarktes noch lange nicht beendet.

superlennystart

um echtes geld spielen

Beide Unternehmen unter ein Dach zu bekommen sollte nicht so einfach werden. Schließlich handelt es sich hier nicht einfach nur um einen Zusammenschluss zwischen zwei Mittelständlern. Es handelt sich um die Fusion bzw. Übernahme zwei der größten Unternehmen Österreichs. Beide sind international tätig und haben zahlreiche Tochtergesellschaften. Es wird also noch einige Zeit dauern, bis alles klar geordnet ist.

Ein sinnvoller Zusammenschluss

Das mit der Novomatic Gruppe und den Casinos Austria zwei Glücksspielunternehmen zusammen gehen ist ein guter Weg. Beide sind nämlich in ziemlich unterschiedlichen Gebieten tätig. Während die Casinos Austria mit ihren Spielbanken ein Quasimonopol in Österreich haben hat die Novomatic Gruppe das gleiche mit Automatencasinos und den Spielautomaten. In Zukunft kann man getrost davon ausgehen, dass der Markt sehr stark von einem Unternehmen dominiert wird.

Auch im Ausland dürfte sich der Zusammenschluss lohnen. Schließlich sind die Novoline Automaten in ganz Europa beliebt und werden in der ganzen Welt eingesetzt. Genau wie die Casinos Austria weltweit Spielbanken betreiben. Hier ergeben sich in Zukunft garantiert nicht nur Synergien zwischen den Unternehmen, sondern auch sehr viele Möglichkeiten weiter zu wachsen und von dem gegenseitigen Knowhow zu profitieren.

Auswirkungen auf den Glücksspielmarkt in Österreich

Noch kann man schwer sagen welche Auswirkungen die Entwicklung für den Glücksspielmarkt in Österreich haben wird. Aktuell besitzen die Novomatic AG ja erst 40 % der Aktien. Es wird sich also sicher nicht viel tun bis die Übernahme in trockenen Tücher ist. Und auch das Management des Casino Spiele Herstellers wird sich davor hüten irgendwelche Spekulationen in die Welt zu setzen oder diese Anzuheizen. Es ist deshalb davon auszugehen, dass sich erst einmal nicht viel tun wird.

Aber das lässt eben Platz für eigene Ideen. So stellt sich vor allem die Frage was mit den neu vergebenen Konzessionen geschieht. Zwei der drei gingen ja an Novoline, jedoch nach einem Einspruch der Casinos Austria hat das Bundesverwaltungsgericht das Verfahren erstmal auf Eis gelegt. In Zukunft könnten beide Spielbanken dann gemeinsam von Novomatic und den Casinos Austria betrieben werden. Oder es startet ein neues Verfahren ohne den Glücksspielriesen, um etwaige Monopole zu verhindern. Auf jeden Fall bleibt es immer noch sehr spannend.

Kommentare zu Casinos Austria und Novomatic