China geht gegen Australische Casinos vor

Bei einer Razzia in China sind wie es scheint mehrere Chinesen und auch Australier festgenommen worden. Dabei geht es darum, dass das Werben um chinesische Spieler für das Crown Casino eingeschränkt werden soll. Wie es scheint werden die Maßnahmen gegen Glücksspiele weiterhin verschärft.

Das man in China Glücksspiel nicht besonders gerne hat ist mittlerweile bekannt. Schließlich gilt bereits seit der maoistischen Revolution im ganzen Land ein komplettes Verbot. Doch da das Volk auch sehr gerne sein Glück heraus fordert hat man bis vor kurzem zugesehen wie es dazu ins Ausland oder nach Macau reiste.

William Hill Baby Wetten

jetzt-spielen

Damit ist aber seit die aktuelle Regierung im Amt ist Schluss. Verschiedene Gesetze wurden verschärft, dass es den Millionären und Milliardären erschweren soll ihr Geld in Macau zu verzocken. Vor allem den teilweise steinreichen Parteifunktionären wurden sehr viele Steine in den Weg gelegt. Das Ergebnis sind seit Monaten einbrechende Umsatzzahlen in der Enklave und dem einstigen Glücksspielparadies. Doch damit scheint es nicht genug zu sein, nun soll auch das Spielen im Ausland weiter eingeschränkt werden.

Kein Spiel in ausländischen Casinos

Die aktuelle Razzia zieht jetzt allerdings wie es scheint nicht auf das Spiel in der chinesischen Enklave Macau, sondern hier geht es um ausländische Casinos. Die festgenommenen Australier sind alles Mitarbeiter der Crown Resorts. Diese werben seit Jahren um chinesische Spieler. Wie viele andere Glücksspielanbieter in Australien, in Südkorea, den Philippinen und anderen Ländern. Dort tut man alles dafür die Spieler für sich zu gewinnen.

Verständlich, schließlich gibt es mittlerweile in China sehr viele reicht Menschen und auch eine sehr wohlhabende Mittelschicht. Und die lieben es zu spielen und ihr Glück in Casino Spielen zu suchen. Kein Wunder war und ist Macau immer noch die Stadt mit den höchsten Umsätzen. Fast zehnmal so viel Geld als in Las Vegas wird dort in den Casinos umgesetzt.

Australischer Premier schaltet sich ein

Dass das Thema auch einiges an politischer Brisanz hat zeigt sich, dass bereits der australische Premierminister sich zu Wort gemeldet hat. Er fordert die sofortige Freilassung seiner Bürger. Vor allem natürlich auch weil nicht ganz klar ist mit welcher Begründung sie überhaupt verhaftet wurden.

Wie es scheint haben sie nämlich nicht wirklich etwas Illegales getan. Doch das ist natürlich immer so eine Sache. In China ist es nämlich nicht nur verboten Glücksspiele anzubieten, sondern auch dafür zu werben. Es könnte daher durchaus sein, dass sie genau dies gemacht haben. Schließlich war ganz offensichtlich das Ziel von ihnen Spieler in die Crown Casinos holen.

Probleme für Casinos auf der ganzen Welt

In diesem Fall mag es nur einige Mitarbeiter einer australischen Casino Kette erwischt zu haben. Doch wenn dies so weiter geht, dann könnten bald einige der Casinos auf der ganzen Welt Umsatzeinbußen haben. Dass die chinesische Regierung es mit der Einschränkung von Glücksspielen durchaus ernst meint und dies auch hart durchsetzt, kann man schließlich an Macau erkennen.

Da auch nicht davon auszugehen ist, dass dies die letzte Razzia in dieser Hinsicht war, können wir uns in den nächsten Wochen sicherlich noch auf weitere Meldungen aus dem Reich der Mitte einstellen. Bleibt abzuwarten wie die internationale Spielbanken Szene diese Meldungen dann aufnimmt.

Artikel:
China geht gegen Australische Casinos vor
Datum:
Autor:
10.00 / 10 von 1 Stimmen1

Kommentare zu China geht gegen Australische Casinos vor