Die Zukunft der Casinos Austria

2013 war einfach nicht das Jahr der Casinos Austria. Zuerst haben sie ihre Lizenz in Argentinien verloren, und das nachdem dort schon zig Millionen investiert wurden, und dann gab es auch noch sehr hohe Verluste bei der Auslandstochter der Casinos Austria International. Dann machten auch die Spielbanken direkt in Österreich auch noch weniger Umsatz, so dass man das Jahr mit einem Minus von etwas über 16 Millionen Euro beenden musste.

Mr Green Casino

um echtes geld spielen

Aber wer denkt, dass dieses Jahr schlimm für das Glücksspiel Unternehmen war, der muss erst einmal schauen was dieses Jahr noch auf eines der größten Unternehmen Österreichs zukommen kann. Insgesamt machte man 3,5 Milliarden Euro Umsatz und hat über 5.000 Mitarbeiter angestellt. Doch diese Zahlen drohen zu sinken, denn schließlich soll es gerade im lukrativen Markt um Wien neue Spielbanken geben und diese eventuell nicht von den Casinos Austria.

Casinos Austria soll verkauft werden

Doch was noch schlimmer wiegen kann ist die Zukunft der Casinos Austria AG, denn ein Großteil der Eigner möchte verkaufen. Unter der Hand sollen zwei Drittel des Unternehmens zum Verkauf stehen und auch wenn bisher nur das Finanzministerium als potentieller Interessent aufgetreten ist gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. Es könnte sogar zu einem Wettbieten kommen, denn die Aktien werden nicht am Markt gehandelt und daher steht der genaue Wert der Aktien nicht fest.

Experten gehen davon aus, dass das gesamte Unternehmen einen Wert zwischen 800 Millionen und 1,2 Milliarden Euro hat. Jedoch für bestimmte Firmen könnte es sogar noch mehr Wert sein. Und bestimmte Glücksspiel Unternehmen könnten daher auch bereit sein noch mehr Geld zu bezahlen. Für das Finanzministerium könnte es daher schwer werden am Ende den Zuschlag zu erhalten. Auch wenn das die vom aktuellen Management gewünschte Situation wäre.

Auch Novoline und Merkur könnten zuschlagen

Aktuell gibt es noch keine wirklichen Interessenten aber es werden zwei weitere Schwergewichte am Glücksspielmarkt gehandelt. Eines ist dabei Novoline bzw. die Novomatic AG. Der österreichische Spielautomatenhersteller macht Gewinne und hätte sicher genügend Geld in der Kriegskasse. So könnten sie dann direkt den Österreichischen Glücksspielmarkt dominieren.

Aber auch die Deutsche Merkur bzw. Gauselmann Gruppe scheint Interessiert zu sein. Schließlich war man der Novomatic und den Casinos Austria bei der Neuvergabe der Glücksspiellizenzen in ganz Österreich unterlegen. Nun könnte man also über einen kleinen Umweg doch noch dazu kommen. Und dann gibt es noch einige weitere potentielle Interessenten, die gerne in den österreichischen Glücksspielmarkt einsteigen würden.

 

Artikel:
Die Zukunft der Casinos Austria
Datum:
Autor:
9.50 / 10 von 2 Stimmen1

Kommentare zu Die Zukunft der Casinos Austria