Illegale Casinos in Korea

Da denkt man die Koreaner sind immer alle so beherrscht, haben sich im Griff und sind zurück haltend. Doch weit gefehlt, wenn es ums Glücksspiel geht, dann sind sie genau so ausgelassen wie alle anderen Menschen auch. Das sieht man nun wieder. Denn gerade sind in Südkorea einige illegale Casinos aufgeflogen und damit auch deren Spieler. Dabei handelte es sich um mehrere bekannte Showstars aus Südkorea.

Mr Green Casino

um echtes geld spielen

Für die ertappten bedeutet dies nicht etwa wie hier in Europa Publicity und ein paar Berichte in den Medien sowie eventuell eine kleine Strafe, nein in Südkorea bedeutet so etwas eigentlich meist das Ende der Karriere. Denn im Vergleich zum Rest der Welt sehen es die Südkoreaner gar nicht gerne wenn ihre Stars gegen Gesetze verstoßen. Oft folgen dann Schadensersatzforderungen, Vertragsauflösungen und selbst aus bereits produzierten Sendungen werden sie entfernt.

So dürfte es nun auch Andy Lee bzw. Lee Sun Ho wie er mit richtigem Namen heißt gehen. Andy ist Sänger der in Südkorea sehr beliebten Boyband Shinhwa. Diese macht nicht nur mit Konzerten und CDs von sich reden, sondern tritt auch in der wöchentlichen TV Sendung Shinhwa Broadcast auf. Die neuste Staffel ist bereits abgedreht, doch Andy Lee wird nicht darin erscheinen. Die Verantwortlichen des TV Senders haben bereits erklärt, dass alle Szenen mit ihm entfernt werden.

Weitere Stars beim illegalen Glücksspiel beteiligt

Dabei hatte Andy Lee wie die Ermittlungen ergaben nur mit 9.000 Dollar bei illegalen Sportwetten mitgemacht. Also wirklich eine relativ kleine Summe wenn man bedenkt, dass es sich bei ihm um einen wirklichen Star mit hoher Gage handelt. Doch er wurde angeklagt, was zur Vertragsauflösung mit dem Management und den TV Stationen geführt hat.

Andere daran beteiligte Stars waren unter anderem der als Boom bekannte Rapper Lee Min Ho sowie der Schauspieler Yang Se Hyung. Auch Tony An, Tak Jae Hoon und Lee Su Guen waren beteiligt und haben illegale Sportwetten gespielt. Allerdings geht es bei diesen in Österreich und Europa zwar unbekannten aber in Südkorea Megastars um ganz andere Summen. Bis zu einer Million Dollar sollen sie in illegalen Casinos riskiert haben.

Welche Strafe den Angeklagten droht ist noch nicht bekannt. Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Gesetzgebung hier keinen Starbonus verteilen wird. Denn gerade bei Glücksspiel bzw. illegalem Glücksspiel wird in vielen asiatischen Ländern ungern eine Ausnahme gemacht. Was bedeutet, dass die Spieler mit drastischen Konsequenzen rechnen müssen.

 

Kommentare zu Illegale Casinos in Korea