Männer und Frauen – wer spielt wie?

Seit geraumer Zeit befassen sich verschiedenste Studien mit dem Verhalten im Bereich Glücksspiel, das Männer und Frauen an den Tag legen. Im Fokus dieser Studien stehen Glücksspiele aller Art – vorrangig Spiele, bei denen ausschließlich der Zufall entscheidet, wann ein Gewinn ausgeschüttet wird. Weitere Studien zielen auf Echtgeldspiele und das dortige Verhalten der Geschlechter ab. Der Trend geht weiterhin zu Glücksspielen – dies zeigen Studien deutlich auf. Der Unterschied zu vergangenen Untersuchungen besteht jedoch darin, dass ganz offensichtlich auch immer mehr Frauen diese Spielbereiche für sich entdeckt haben. Während sich die Damenwelt noch vor einigen Jahren an Gesellschaftsspielen vergnügte, finden sich mittlerweile zahlreiche Spielerinnen in Online Casinos. Spielhallen sind dagegen nach wie vor stärker von Männern besucht. Der stetige Wachstum im Bereich Echtgeldspiele und vor allen Dingen neue Märkte geben nun auch der Damenwelt Anlass, sich an Glücksspielen zu versuchen. Slots sind dabei ebenso beliebt wie Poker und Bingo.

Wer sich schon einmal in einem Bingo Portal oder auf Pokerseiten umgesehen hat, der weiß, dass hier diverse Möglichkeiten zur Kommunikation bestehen. Der Austausch mit anderen Menschen steht dabei in der Regel im Fokus jener Frauen, die sich für solche virtuellen Spielstätten entscheiden. Laut Studien sind es vor allen Dingen Hausfrauen, die nach Abwechslung und sozialen Kontakten suchen und die sich aus diesem Grund immer häufiger auf Glücksspiel Plattformen wiederfinden. Zum einen kann nach Belieben gespielt werden – rund um die Uhr und immer dann, wenn es die Zeit zulässt. Zum anderen entgehen Frauen der teilweise sehr angetrunkenen Spielerschaft lokaler Etablissements und können sich entspannt in der gewohnten Umgebung an spannenden Spielen versuchen. Dass dabei auch Geld gewonnen werden kann und natürlich einige Euro eingesetzt werden, spielt für Frauen offensichtlich nur eine beiläufige Rolle.

Eine der besagten Studien hat deutlich gemacht, dass Frauen gerade wegen der Suche nach sozialen Kontakten auf Glücksspiel Plattformen schneller der Spielsucht verfallen. Dies liegt weniger am Reiz des Gewinnens als daran, dass Frauen über die Kommunikation ganz die Zeit und den damit verbundenen finanziellen Einsatz vergessen. Männliche Spieler zeigen sich hingegen eher an den Gewinnen interessiert – speziell im Sektor Poker. Die Kommunikationsmöglichkeiten wie Live Chats werden von Männern hingegen nur sehr selten genutzt. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern wird speziell im Fokus deutlich, den Männer und Frauen beim Spielen haben. Durchschnittlich drei Stunden pro Monat verbringen Frauen länger in Online Casinos als Männer. Zwar mag dies zunächst erschreckend klingen, doch gaben Männer trotz der durchschnittlich kürzeren Spielzeit weit mehr Geld aus.

Kommentare zu Männer und Frauen – wer spielt wie?