Neue Wiener Konzession

In Wien wurden in den vergangenen Wochen Verhandlungen darüber geführt, wer die beiden in Aussicht gestellten Konzessionen für neue Spielbanken erhält. Das Rennen machte die Gruppe Grand Casino Wien, die sich aus der Stadtcasino Baden AG sowie der Gauselmann Gruppe zusammensetzt. Beide Unternehmen dürften durch ihr Know-how und den hohen Bekanntheitsgrad überzeugt haben. Den Zuschlag hat der Zusammenschluss nun erhalten – ganz offiziell vom zuständigen Finanzministerium, das das Bewerberverfahren geleitet hat. Paul Gauselmann teilte nach der Bekanntgabe des Zuschlags mit: „Wir wollen unseren Gästen bald unvergleichliches Entertainment mit einer gelungenen Mischung aus Gastronomie, Events und natürlich Spiel bieten. Zudem wollen wir das beste Sicherheits- und Sozialkonzept im Lande etablieren.“ Und auch der CEO Detlef Brose zeigt sich zufrieden: „Die Entscheidung freut uns sehr und ist zugleich mit einer großen Verantwortung verbunden. Wir haben mit unserem Konzessionsgesuch versprochen, dass Wien ein herausragendes Casino von internationaler Ausstrahlung erhält, und das dürfen wir nun umsetzen.“

Sunmaker Wien

Auswahlverfahren beendet

Die Planungen für das neue Casino laufen bereits auf Hochtouren. Das Unternehmen möchte seinen Gästen nicht einfach nur eine Spielbank bieten, sondern ein echtes Highlight auf allerhöchstem Niveau. Ziel ist es, dass sich das Casino nicht in den Schatten der etablierten Standorte stellen muss, sondern gleichzieht mit Top Locations wie zum Beispiel Monte Carlo. Zumindest haben die Zuständigen Großes vor, und wie man sie kennt, werden die Ziele nicht nur erreicht, sondern sogar noch übertroffen. Dass hier nicht von einer stinknormalen Spielbank die Rede ist, zeigt sich bereits an der Investition. Rund 100 Millionen Euro will man in das Projekt stecken. Rund die Hälfte davon müssen allein für die Renovierungsarbeiten des Schwarzenberg-Palais aufgebracht werden – ein ordentlicher Batzen Geld, der es hoffentlich wert ist, in diese Richtung investiert zu werden. Und dabei übernehmen die beiden zusammengehörigen Firmen lediglich anteilig die enormen Kosten, die eine solche Renovierung in Anspruch nimmt. Hinzu kommen natürlich weitere Investitionen für Spielgeräte, Entertainment und Co.

Schnelle Fortschritte bei der Planung

Nachdem nun alle Konzessionen in trockenen Tüchern sind, lässt man sich nicht lange bitten. Die Sanierungen laufen bereits an, und es ist nur eine Frage der Zeit, wann die nächsten Schritte in Angriff genommen werden können. Geplant sind für das Grand Casino Wien unter anderem 28 Spieltische, 290 Spielautomaten und natürlich viele kleine Highlights, die künftige Events noch angenehmer machen. Dazu gehört auch die geplante Lounge, ein Raucherbereich und nicht zu vergessen die Bar. Man hofft darauf, die Spielbank bereits im kommenden Jahr eröffnen zu können. Genau will sich aber bisher niemand festlegen, denn noch sind einige Dinge zu tun, bevor das Casino seinem künftigen Namen alle Ehre machen kann.

Artikel:
Neue Wiener Konzession
Datum:
Autor:
0.00 / 10 von 0 Stimmen1

Kommentare zu Neue Wiener Konzession