Neues Schulfach in England

Wenn es ums Glücksspiel geht, dann streiten sich die Geister. Experten sind derzeit der Auffassung, man müsse Kinder schon im Schulalter auf die Gefahren des Spielens hinweisen und ein Unterrichtsfach entwickeln, dass genau diese Dinge thematisiert: Glücksspiel und Sucht. Man könnte nun sagen: Die spinnen, die Briten! Tatsächlich sieht es der Experte, der sich deutlich für ein neues Schulfach ausspricht, aber genauso wie erläutert. Laut ihm muss man der immer weiter steigenden Anzahl an Spielsüchtigen schon dort entgegenwirken, wo das Thema aufkommt; und dies ist nun einmal bei Jugendlichen sehr beliebt. Casino Spiele, auf die junge Menschen speziell online problemlos Zugriff haben, liegen in Großbritannien ebenso im Trend wie im Rest der Welt. Ob diese Tatsache aber nun rechtfertigt, bereits die Kleinsten zu konfrontieren, erscheint wohl eher fraglich. Die Hoffnung ist natürlich, dem großen Zuwachs an jungen Spielern entgegenzuwirken, die faktisch leicht beeinflussbar und damit anfälliger für Suchterkrankungen sind.

Casino Club

Pädagogik gegen Spielsucht

Wie also kann ein Glücksspielsucht Schulfach aussehen? Der besagte Experte hat klare Vorstellungen vom Unterrichtsstoff, denn er meint, man müsse den Schülern beinbringen, wie genau Glücksspiel funktioniert, welche Gewinnchancen real zu erwarten sind und was passiert, wenn man die Kontrolle über das eigene Verhalten verliert – eben weil sich in der Praxis nicht annähernd solche Summen abgreifen lassen, wie es in Casino angepriesen wird. Wer Geld einsetzt, der muss sich letztlich der Tatsache bewusst sein, dass selbiges komplett verloren gehen kann. Die Folgen stehen in dem geplanten Unterrichtsfach im Vordergrund. Man kennt es vielleicht selbst: Kaum wurden die eingezahlten 50 Euro (um ein Beispiel zu nennen) ausgegeben, neigt man schon wieder dazu, gleich noch mal nachzuladen. Nicht ohne Grund leiden Spielsüchtige zeitgleich unter ihren enormen Schulden, die sich über Jahre hinweg weiter stauen anstatt irgendwann abzunehmen.

Experten sind sich sicher: Spielsucht beginnt in der Jugend

Anlass zu dieser Überlegung, Glücksspiel schon in der Schule zu thematisieren, sind verschiedene Studien. Diese belegen, dass immens viele Schüler bereits unter 16 Jahren mit Glücksspielen vertraut sind – wenn diese auch auf sozialen Netzwerken nicht mit Echtgeldeinsätzen angeboten werden. Einige Jugendliche haben es außerdem geschafft, Online Casinos für sich zu entdecken. Mit cleveren Tricks umgehen sie die standardmäßige Altersprüfung. Logisch muss man sich etwas einfallen lassen, um junge Spieler zu schützen. Ob das Thema wirklich in der Schule aufkommen sollte, ist jedoch die gute Frage. Schließlich könnten sich Schüler noch eher dazu animiert führen, das Glück zu versuchen und „Hausaufgaben“ ein wenig zu genau zu nehmen.

Kommentare zu Neues Schulfach in England