Online Sportwetten unter Kritik

Die Fußballweltmeisterschaft steht vor der Tür und das hat der Verein für Konsumenteninformation zum Anlass genommen sich mal die größten online Sportwetten Anbieter unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis ist dabei niederschmetternd. Schon alleine wegen dem Problem der Spielsucht hat man überhaupt keine Empfehlung ausgesprochen.

Mr Green Casino

um echtes geld spielen

Das solch eine Untersuchung immer auch ein Zweischneidigesschwer ist, ist natürlich jedem klar, der sich ausführlicher mit solch einem Thema beschäftigt. Denn was soll ein Verein wie der VKI schon auch zu einem anderen Ergebnis kommen. Vor allem wenn man gerade die rechtliche Situation in Österreich bedenkt wo es darum geht ob Sportwetten Glücksspiel sind oder doch zu den Geschicklichkeitsspielen gehören.

Diese Kritikpunkte gab es an Sportwetten

Es gab mehrere Kritikpunkte. Einige haben wir hier nun zusammen gefasst und gehen auch näher darauf ein. So zum Beispiel wurde von dem Verein für Konsumenteninformationen (VKI) bemängelt, dass der Willkommens Bonus erst freigespielt werden muss. Und das dabei von 230 Euro am Ende nur noch 40 Cent übrig geblieben sind. Jedoch ist das sicher nicht zu verallgemeinern, denn schließlich hat man bei Sportwetten keine festen Quoten oder einen Hausvorteil wie bei klassischen Casino Spielen.

Auch wurde kritisiert, dass man bei den Anbietern nicht auf das Alter kontrolliert wird. Und erst wenn man dann auszahlen möchte, genauer hingeschaut wird. Das stimmt und es ist wirklich ein Kritikpunkt, der schon seit Jahren angebracht wird. Auch das zum Beispiel bwin für ungenutzte Accounts eine Gebühr verlangt wurde kritisiert. Was dabei aber nicht erwähnt wurde ist die Tatsache, dass diese Gebühr dann nur bezahlt werden muss wenn man den Account nach einem Jahr Inaktivität wieder nutzen möchte.

VKI klagt gegen bwin

Das Ergebnis dieser Tests, die natürlich anonym durchgeführt wurden, scheint den VKI und dessen Geschäftsführer Franz Floss entsprechend geschockt zu haben. Denn es scheint fast so als hätte man etwas anderes erwartet. Als Folge für die Bearbeitungsgebühr und andere Vergehen hat der VKI nämlich sogar Klage eingereicht. Und das nicht in Österreich, sondern natürlich in Gibraltar, wo die meisten online Sportwetten Anbieter ihren Sitz haben.

In der Klage geht es auch nochmal um das Thema Glücksspiel oder Geschicklichkeitsspiel. Allerdings ob man da wirklich mit einem erfolgreichen Urteil rechnen kann ist fraglich. Schließlich werden alle Anbieter regelmäßig von der dortigen Glücksspielbehörde überprüft und sie haben ja auch alle Bedingungen erfüllt eine Lizenz zu bekommen. Aber warten wir es mal ab, vielleicht tut sich ja doch was. Bisher hat es auf jeden Fall noch niemand versucht.

Kommentare zu Online Sportwetten unter Kritik