Poker kein Glücksspiel

In Österreich wurde Poker mit der letzten Novellierung des Glücksspielgesetzes als Glücksspiel eingestuft. Nach mehreren Problemen bei der Lizenzvergabe und weiteren Gerichtsverfahren steht heute fest, dass in Zukunft drei Lizenzen für Pokerspiele in Österreich vergeben werden. Der FPÖ Abgeordnete Roman Haider sieht darin eine gefährliche Entwicklung. Er sieht viele Spieler in die Illegalität abwandern.

Mr Green Casino

um echtes geld spielen

Auch befürchtet Haider, dass große Sportevents, wie er Poker Turniere bezeichnet, ins Ausland abwandern werden. In Tschechen und Ungarn wartet man jetzt schon auf die vielen Spieler und Touristen, die so jährlich bei großen Turnieren Wien belebt haben. In seiner Begründung für die falsche Einstufung von Poker zieht er auch die International Mind Sports Association in London hinzu, die ja Poker auf einer gleichen Stufe wie Schach oder Backgammon einordnet.

Glücksspielgesetz weiterhin verfassungswidrig

Nach der Meinung von Haider ist auch die neue Veränderung im Glücksspielgesetz nicht wirklich gesetzeskonform. Denn die Veränderung dass die Anzahl der Lizenzen von einer auf drei erhöht wurden, verändert seiner Meinung nach an dem Urteil nicht wirklich etwas. Und so ist er dann davon überzeugt, dass auch weitere Klagen folgen und erfolgreich sein werden. Um dies zu umgehen sollte man Poker doch weiterhin wie bisher eingestuft lassen und so an den Pokersalons in Österreich nichts ändern.

Ob er mit dieser Begründung jedoch wirklich erfolgreich sein wird ist fraglich. Denn das VfGH hat ja nicht die Anzahl der Lizenzen sowie die Einstufung von Poker als Glücksspiel kritisiert, sondern der Weg der Lizenzvergabe. Dieser war undurchsichtig, unklar und auch nicht wirklich fair. Dies hatte das Gericht kritisiert und eine Änderung verlangt. Die Anhebung auf drei Lizenzen war wohl eher ein Zugeständnis an Peter Zanoni vom Concord Card Casino, dass auch dieser neben den Casinos Austria eine Poker Lizenz erhalten kann.

Zukunft von Poker in Österreich

Wie es nun allgemein mit Poker in Österreich weiter geht ist aktuell komplett offen. Bereits jetzt hat die Tschechei bzw. vor allem das Kings Casino die österreichischen Pokersalons als Pokermekka abgelöst. Dies wird sich auch in Zukunft so schnell nicht mehr ändern. Aber das Kartenspiel blüht weiterhin in Österreich und aktuell gibt es noch richtig viele Pokersalons, so dass man auch genügend Möglichkeiten hat zu spielen.

In Zukunft wird dies sich wohl ändern. Die Menge ist bereits jetzt schon zu viel und so ist eine Konsolidierung nur die logische Konsequenz. Doch sollten wirklich drei Lizenzen vergeben werden, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass zwei davon bereits fest an die Casinos Austria und die Concord Card Casinos gehen. Wer dann der dritte im Bunde sein wird, das muss die Zukunft zeigen.

 

Artikel:
Poker kein Glücksspiel
Datum:
Autor:
10.00 / 10 von 3 Stimmen1

Kommentare zu Poker kein Glücksspiel