PokerStars und Ceasars

Es ist doch eine sehr ungewöhnliche Kooperation, die sich da ergeben hat. Doch ein gemeinsamer Feind hat in diesem Fall die ehemaligen Kontrahenten zusammen gebracht und damit wirklich eine Macht in Sachen online Glücksspiel geschaffen. Wie nun beide Unternehmen bekannt gaben wird PokerStars und der ehemalige Todgegner Ceasars zusammen arbeiten um sich gemeinsam gegen Sheldon Adelson und seine Kampagne gegen online Casinos zu stellen sowie um sich gleichzeitig für die Legalisierung von online Glücksspielen in den ganzen USA einzusetzen.

betsafe-vorschau

um echtes geld spielen

Vor ein paar Wochen und Monaten hätte das wohl noch niemand gedacht, da haben die Verantwortlichen der Ceasars Gruppe alles dafür getan um PokerStars aus dem amerikanischen Markt draußen zu halten. Die Bad Actors Klausel wie sie in Kalifornien diskutiert wurde und in Nevada eingeführt war, soll zum Beispiel fast alleine auf die Initiative der amerikanischen Spielbank zurück gehen. Damit wollte man sich einen starken Konkurrenten vom Leib halten und sie auch ein bisschen bestrafen, dass sie nicht bereit waren die Marke WSOP aufzukaufen.

Jetzt steigen die Chancen für online Casinos in den USA

Als eigentliches Ziel haben ja beide Glücksspielunternehmen angegeben geht es ihnen sich zur Wehr zu setzen. Sheldon Adelson hat nämlich gerade wieder seine Anstrengungen verschärft. Er will nicht nur eine weitere Legalisierung in den USA verhindern, sondern auch die bereits stattgefundene Regulierung von Casino Spielen wieder Rückgängig machen. Und damit vor allem der Ceasars Gruppe einen wichtigen Asset wegnehmen.

Doch darum wird es nur vordergründig gehen. Eigentlich ist es klar, dass es darum geht online Casinos in den USA komplett zu legalisieren. Es zieht sich nämlich alles schon sehr lange hin und wahrscheinlich haben sich die Verantwortlichen ein schnelles Tempo erhofft. Vor allem braucht Ceasars auch schnell Wachstum. Das Spielbank Unternehmen steht kurz vor der Insolvenz und die online Sparte bringt zwar ein paar Hundert Millionen Umsatz, jedoch noch zu wenig um diesen Bereich erfolgreich verkaufen zu können um sich zu sanieren.

Steigt jetzt PokerStars in den amerikanischen Markt ein?

Die Chancen für PokerStars in den USA sind jetzt dramatisch gestiegen. Auch wenn es bisher niemand zugegeben hat, so waren es doch die Lobbyisten der Ceasars Gruppe, die das sehr erfolgreich verhindert haben. Das beste Beispiel ist die Situation in Kalifornien. Dort verhandeln beide Unternehmen mit unterschiedlichen Indianerstämmen.

Die meisten Indianer forderten jedoch bisher eine Bad Actor Klausel. Seit aber die Kooperation zwischen Ceasars und PokerStars bekannt wurde, ist davon keine Rede mehr. Ob es jetzt allerdings auch in Nevada zu einer Änderung kommen wird, wird man erst in den nächsten Wochen und Monaten sehen. Möglich wäre es auf jeden Fall.

Kommentare zu PokerStars und Ceasars