Spielerschutz ist Heuchelei | Casino News | Online-Casino.at

Spielerschutz ist Heuchelei

In ganz Europa wird der Spielerschutz immer wieder angeführt um Glücksspielmonopole zu rechtfertigen. So natürlich auch in Österreich. Hier wurde gerade erst das Glücksspielgesetz geändert um die Bürger noch stärker vor der Spielsucht zu bewahren. Doch Suchtexperten sind sich einig, die von der Politik gestarteten Maßnahmen zeigen keine Wirkung.

winner-casino

um echtes geld spielen

Einige gehen sogar so weit und werfen den verantwortlichen Politiker Heuchelei vor. Denn die geforderten und immer wieder angekündigten Maßnahmen stehen weder im Glücksspielgesetz noch in der Spielautomatenverordnung. In diesen für Glücksspiel wichtigen Gesetzen steht nichts derartiges es wird sogar streng vermieden überhaupt darauf einzugehen. Dementsprechend sind auch diese Gesetze und Verordnungen nach Meinung einer Experten unionsrechtswidrig.

Hohe Einnahmen durch Glücksspiel

Grund für das lasche Vorgehen gegen Casino Spiele und Spielautomaten könnte in den hohen Einnahmen liegen, die der österreichische Staat dadurch generiert. Alleine in den beiden Jahren 2009 und 2010 waren dies 500 Millionen Euro. Und die Entwicklung in dieser Richtung ist mehr als positiv. Denn 2011 und 2012 gab es schon die doppelte Summe, nämlich eine Milliarde Euros.

Auf diese Gelder möchte man natürlich ungern verzichten und tut dafür alles, dass die nicht gerade unwichtige Glücksspielindustrie in Österreich weiter stark bleibt. Dies sieht man auch in den Maßnahmen, die wirklich gegen Spielsucht stattgefunden haben. Denn diese gelten hauptsächlich für die Glücksspielgeräte mit kleinen Einsätzen. Wenn es jedoch um die Spiele geht bei denen pro Dreh bis zu 500 Euro riskiert werden können, dann ist dort leider nicht wirklich etwas zu spüren.

Glücksspielstudien nicht aussagekräftig

Studien zur Spielsucht gibt es ja eine Menge. Aber jeder, der sich mit Statistik auskennt, weiß das solch eine Studie je nachdem wie man sie angeht völlig unterschiedliche Ergebnisse bringen kann. Es ist also kein wunder, wenn einige Suchtexperten überzeugt davon sind, dass die meistens von Befürwortern von Casino Spiele in Auftrag gegebenen Studien dementsprechende Ergebnisse liefern.

Online Casinos werden jedoch dabei völlig außen vor gelassen. Aber auch diese müssen eigentlich nicht nur in die Studien zur Spielsucht, sondern beim Thema Glücksspiel allgemein näher betrachtet werden. Denn während man europäische online Casinos verbietet und draußen halten möchte, gibt es mit Win2Day durchaus ein österreichisches online Casino. Für das natürlich auch viele Dinge und Vorgaben nicht gelten.

 

Kommentare zu Spielerschutz ist Heuchelei