Spielverbot schützt nicht vor Sucht

Spielautomaten sind in Österreich schon lange verboten. Dennoch sagt Psychologe Aron Kampusch, der sich mit der Materie beschäftigt: „Sportwetten sind gleich gefährlich wie Automaten.“ Unter den bereits an Spielsucht erkrankten Menschen findet man vorwiegend Männer mit Migrationshintergrund. Rund 17 Jahre war Kampusch als Croupier tätig – und zwar bei den Casinos Austria. Inzwischen hat er den Job gewechselt und tut das, was er in seinem Alltag ständig erlebt hat: Er therapiert Suchtspieler. Gerade durch seine Erfahrungen ist ihm bewusst, wie schnell Spieler an der Sucht erkranken können. Und er hat Methoden entwickelt, mit denen sich die Spielsucht auf lange Sicht wieder bekämpfen lässt.

Buchmacher noch immer nicht reguliert

Kampusch wurde in einem Interview zum Thema befragt. Er teilt mit, dass vor allen Dingen Flüchtlinge in den noch immer erlaubten Sportwettlokalen zu finden sind. Grund dafür sein seiner Meinung nach die vielversprechende Werbung. Österreich hat die Branche bis heute nicht ordentlich reguliert. Lediglich das Kleine Glücksspiel sei verboten, während Sportwetten noch immer uneingeschränkt angeboten werden dürfen. Demnach ist es den Betreibern auch möglich, in den öffentlichen Medien für ihr Angebot zu werden. Tatsächlich sind es vor allem Männer mit Migrationshintergrund, die der Glücksspielsucht verfallen. Seit der Flüchtlingsflut zeichnet sich dieses Bild noch viel Stärker ab. Dass es sich um eine Risikogruppe handelt, liegt vor allem daran, dass ihnen Reichtum und Freiheit suggeriert wird, wenn sie erst einmal gewonnen haben.

Hohes Suchtpotential bei Migranten

Perspektivlosigkeit ist einer der Hauptgründe dafür, dass viele Migranten spielen. Sie haben weder eine Ausbildung noch die Mittel, sich in der heutigen Gesellschaft wirtschaftlich zu integrieren. Und gerade in diesen Kulturkreisen definiert man sich über Wohlstand, Protz und Luxus. Dazu gehören beispielsweise teure Sportwagen, Geldscheine im Überfluss und Co. Da dieses Bild so gefestigt ist, versuchen Männer mit Migrationshintergrund, es durchs Spielen in die Realität umzusetzen. Die Folgen sind meist schlimm, denn eine Spielsucht kommt schneller als man glaubt.

Letztlich fehlt in Österreich weiterhin eine Regulierung der Sportwetten – die nach Angaben des Psychologen genauso gefährlich sind wie Spielautomaten (die inzwischen nicht mehr zugelassen werden). Wer keine lokale Option findet, der greift aufs nächste Online Casino zurück.

Kommentare zu Spielverbot schützt nicht vor Sucht