Staatliche online Casinos gefordert

Das ist jetzt schon ein wenig ein Schock für die Glücksspiel Branche in Deutschland. Während sich nämlich immer alle Beteiligten und auch Unbeteiligten ganz klar gegen legale online Casinos aus Deutschland ausgesprochen haben, scheint diese Front nun erstmals zu bröckeln. Ja nicht nur zu bröckeln, denn der Chef des Deutschen Spielbankenverbandes (DSBV) Otto Wulferding hat gefordert in Deutschland legale online Casinos einzuführen.

Gut die Konkurrenz sollte sich jetzt nicht zu früh freuen. Schließlich fordert er nicht etwa neue Lizenzen und Konzessionen für neue Unternehmen, sondern er fordert, dass die staatlichen Betreiber das Recht zugesprochen bekommen sollen auch online Casino Spiele anbieten zu dürfen. Dies alleine wäre schon ein wirklich interessanter Schritt, der aber rechtlich gar nicht so einfach umzusetzen ist.

William Hill Baby Wetten

jetzt-spielen

Kommen nun wirklich online Casinos in Deutschland

Natürlich handelt es sich hier erst einmal um eine Forderung eines der Beteiligten. Jedoch selbst Wulferding vertritt nur Neun Spielbanken mit 35 Standorten in Deutschland. Das sind ungefähr die Hälfte. Die anderen Spielbanken stehen unter privater Regie mit entsprechend staatlicher Konzession. Diese wären aber sicher sehr schnell bereit sich dieser Forderung anzuschließen.

Bis es allerdings so weit wäre, würden sicher noch Jahre vergehen. Und man muss sich nur einmal die Verfahren auf europäischer Ebene anschauen. Da scheint es wirklich wahrscheinlicher, dass die EU dem deutschen Verhalten in Sachen Glücksspiel endlich mal den Riegel vorschiebt und es deshalb schon zu einem regulierten Markt kommen wird. Vor allem rechtlich ist es für die Spielbanken nicht so einfach ins Internet zu gehen.

Rechtliche Probleme für deutsche Spielbanken und online Casinos

Aktuell ist die Situation ja so, dass Glücksspiele Ländersache sind. Das heißt jedes Bundesland hat seine eigenen Gesetze, die aber im Glücksspielstaatsvertrag ein wenig angeglichen werden. Auf jeden Fall aber hat jedes Bundesland seinen eigenen Betreiber wenn es in Sachen Spielbanken geht. Und dieser Betreiber darf auch nur in diesem Bundesland Casino Spiele anbieten. Sollte es jetzt online Casinosgeben, dann müsste das auch entsprechend abgegrenzt werden. Denn Konkurrenz untereinander, dass will sicher niemand haben. Technisch wäre dies aber kaum ein Problem wie man bei den online Casinos in den USA sehen kann.

Anders würde die Sache aussehen im Bereich Begründung für das Glücksspielmonopol. Schließlich werden immer noch verschiedene Spielbanken nicht betrieben um Geld zu verdienen, sondern um den Spielern ein Grundbedürfnis zu erfüllen. Ob dieses aber auch fürs Internet gilt ist aktuell noch nicht geklärt. Es könnte also ein weiterer Grund sein für die EU gegen das Monopol vorzugehen.

Hinzu kommen noch andere Bereiche zum Beispiel wie die Einnahmen versteuert werden oder wie die Mitarbeiter bezahlt werden – einen Tronc gibt es ja schließlich nicht in den online Casinos und die Software muss auch mit hohen Kosten gepflegt und gewartet werden. All diese Probleme könnte man durchaus schnell mit entsprechenden Gesetzen lösen, doch bisher scheint kaum jemand daran interessiert.

Viele Gegner für online Casinos Made in Germany

Ein Problem für die geforderten online Casinos von deutschen Spielbanken könnte auch sein, dass es wahrscheinlich mehr Gegner gibt als Befürworter. Viele der Beteiligten fürchten um ihre Pfründe und ihren Einfluss. Und es hat sich ja bisher auch alles so schön eingelebt und man hat sich mit der Situation arrangiert. Das will man nicht einfach alles so einfach riskieren.

Falls es also wirklich zu legalen und regulierten online Casinos aus Deutschland kommt, dann wäre das natürlich stark zu begrüßen. Es ist aber eher davon auszugehen, dass wenn es so weit ist eher europäische Vorgaben dafür verantwortlich sind als die Bereitschaft der Deutschen Politik sich in dieser Hinsicht zu bewegen.

Kommentare zu Staatliche online Casinos gefordert