Südafrika gegen Glücksspiele

Es sieht ganz so aus als habe sich die ganze Welt gegen Glücksspiele verschworen. Inzwischen will auch Südafrika einen Schlussstrich unter das Thema ziehen und Glücksspiele verbieten. Zunächst hat das Ministerium angekündigt, neuen Ideen keinen Raum mehr zu bieten, sofern diese mit der Gewinnspiel-Industrie zu tun haben. Dazu gehören auch Online Casinos, denen sich Südafrikaner künftig nicht mehr widmen dürfen. Das Parlament ließ durch einen Sprecher verlauten, das Glücksspielverbot sei Bestandteil der neuen politischen Richtlinie. Hier bleibt offensichtlich kein Raum für neue Spielideen und Technologien, wie sie im modernen Online Casino geboten werden. Man geht sogar noch weiter, denn auch andere Spiele, in denen es allein um Glück geht, dürfen nicht gespielt werden – darunter Hunderennen und ähnliche Unterhaltungsformen mit Geldgewinnchance. Zumindest zum aktuellen Zeitpunkt sperrt sich Südafrika vollumfänglich gegen die vorgenannten Unterhaltungsformen. Wer sich Glücksspielen widmet, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Noch schlechter ergeht es den Betreibern, sollten diese gegen das geltende Gesetz verstoßen.

betsafe-afrika

Verbot führt zu Diskussionen

Der Ausschuss steht alles andere als einstimmig hinter der Entscheidung. Die Diskussionen um die sehr rigorose Entscheidung haben gerade erst begonnen, und vor allen Dingen die Parlamentarier wären glücklich darüber, wenn das Gesetz noch einmal gekippt werden könnte. Gerade in Zeiten der schwierigen Wirtschaft kommt es doch ganz gelegen, dass die Nachfrage nach Glücksspielen aller Art enorm hoch ist. Südafrika könnte florieren, gäbe es das Verbot nicht. Unabhängig von den enormen Einnahmen, die sich mit Glücksspiel erwirtschaften lassen, bestünde auch die Chance auf tausende neue Arbeitsplätze. Man denke nur an Casinos in anderen Ländern, die Tag für Tag etliche Angestellte fordern, um allen Gästen gerecht zu werden. Einer der Abgeordneten brachte ganz gut auf den Punkt, was viele denken. Der Staat solle den Südafrikanern nicht vorschreiben, was sie in ihrer Freizeit tun. Wichtiger sei es, die Aktivitäten ordentlich zu regulieren.

Derzeit keine Änderung in Sicht

Die Gegenseite gibt sich nach wie vor streng und gibt Bedenken zu verstehen. Hier argumentiert man standesgemäß mit der Gefahr von Spielsucht, die sich in diesem Umfang nicht regulieren ließe. Da die meisten Betreiber von Glücksspielunternehmen im Ausland ansässig sind, steht außerdem die Frage im Raum, ob es wirklich eine reelle Chance auf Arbeitsplätze geben kann. Sollte sich Südafrika jemals für eine neue Richtung und die Liberalisierung von Glücksspielen entscheiden, dann ausschließlich, um illegale Machenschaften einzudämmen und die Regulierung besser gewährleisten zu können – nicht aber, um eine neue, lukrative Einnahmequelle zu schaffen.

Kommentare zu Südafrika gegen Glücksspiele