Millionenschwerer Mönch dank Lotterie

Warum sollte das Glück nicht auch mal die treffen, die ihr Leben dem Glauben opfern? Genau das dachte sich wohl das Schicksal, als es am vergangenen Freitag in Bangkok zuschlug. Der Gewinner der dortigen Lotterie ist nicht irgendjemand, sondern ein waschechter Mönch. Ganze sechs Millionen Baht stehen ihm nun zu.

Die Sache mit dem Gewinnen ist gerade in diesem Bereich heikel, denn Mönche leben üblicherweise in absoluter Abstinenz. Und damit sind bei Weitem nicht nur Frauen gemeint, von denen die Gläubigen die Finger zu lassen haben. Ebenso werden ihnen Glücksspiele, Alkohol und andere Genüsse strengstens untersagt. Dem Mönch, der nun den Lotto Jackpot in Bangkok geknackt hat, war das offenbar egal – zumindest, was Glücksspiele angeht. Er selbst hatte angegeben, dass er jeden Monat spielt, und sich dann weit mehr als nur einen Lottoschein kauft.

Vorgesetzte nicht allzu streng

Lotterien haben in der Regel die Möglichkeit, den Gewinner geheim zu halten. Viele Menschen wünschen sich diese Anonymität, denn leider bringt viel Geld nicht automatisch viel Freude und Glück mit sich. Dem Mönch aus Bankgog, der vergangenen Freitag wortwörtlich das große Los gezogen hatte, geht es da wohl recht ähnlich. Nicht die Lotterie hat ihn bekannt gemacht, sondern er selbst. Dummerweise konnte er sich nämlich nicht zurückhalten und prahlte überall mit seinem Gewinn. Alle Bekannte im Umfeld wussten von der Tatsache, dass sich Phra Prawit Techapalo, der im Cheepakhao Tempel lebt, Lottoscheine gekauft hatte. Darunter eben auch den, der satte sechs Millionen Baht wert ist.

Große Pläne für die Familie

Bislang hatte der Mönch offenbar nie darüber nachgedacht, was er da tut. Für ihn ist Lotto spielen nichts Besonderes, denn jeder hat doch insgeheim diesen Wunsch, einmal den Jackpot zu knacken. Der Vorgesetzte sieht die Sache jedoch ein wenig anders. Die Freude über das viele Geld bleibt bestehen, und der Mönch hat sogar schon eine Idee, was er mit all dem Geld anstellen will. Vor allem anderen steht der Hausbau, denn seine Mutter braucht offenbar dringen eine neue Bleibe – eine, in der sie ihr restliches Leben unbeschwert verbringen darf. Darüber hinaus will der Glückspilz Geld anlegen – für die Zukunft. Ärger gab es zum Glück nicht, und genau das ist ein weiterer Grund zur Freude. Warum soll das Glück nicht auch mal die treffen, die sich für andere opfern? Jemand wie dieser Mönch hat sich den Jackpot jedenfalls redlich verdient.

Kommentare zu Millionenschwerer Mönch dank Lotterie