Dreister Betrug in Online Casinos

Einem Bericht zufolge soll einem Casino Manager ein fataler Fehler unterlaufen sein – mit der Folge, dass vermeintlich alle Spieler unfassbar viel Geld gewinnen können. Österreicher sollen es nun leichter haben, im Casino abzukassieren. Im Titel der Berichts ist zu lesen: „Austrian Online CEO fired after a 700,000 € mistake“. Übersetzt bedeutet dies, ein Casinomanager soll wegen einem 700.000 Euro schweren Fehler gefeuert worden sein. Inzwischen ist klar, dass dieser Bericht frei erfunden wurde.

Ziel des falschen Nachrichtenportals ist es, Österreicher zum Spielen im Online Casino zu bewegen. Unter anderem ist in dem Artikel angegeben: „Wenn Sie in Österreich leben und sich leicht Geld hinzuverdienen wollen, dann ist das wohl der spannendste Bericht, den Sie je lesen werden.

Betfair Angebot

Hinter der Nachricht steckt eine Betrugsmasche

Den Angaben zufolge soll Kevin Boehm, der als Geschäftsführer für die „Winner AG“ arbeitet, ein Fehler unterlaufen sein. Er habe eine Promotion ins Leben gerufen, wegen der es bereits beim Unternehmensstart Verluste in Höhe von weit mehr als 600.000 Euro gegeben hat. Thomas Reinhardt ist vermeintlich Spieler und will den Fehler entdeckt haben. Der Mann mit Sitz in der Schweiz weist in dem Bericht auf eine Formulierung in der Aktion hin, die besagt, dass Spieler mit nur 20 Euro Einlage ganze 350 Euro Bonus erhalten können.

Viele Kunden haben das Angebot dankend angenommen und mehr als nur einen Jackpot geknackt, heißt es weiter. Zudem wurde mitgeteilt, die Änderung dieser besagten Formulierung sei erst ab dem 19. Februar möglich gewesen. Bis dahin lockte die Meldung tausende weitere Spieler in das Casino. Kein Wunder, denn wer würde sich einen derart hohen Bonus schon freiwillig entgehen lassen?

Die Anleitung zur Inanspruchnahme des Bonusguthabens hat der Bericht gleich mitgeliefert. Hinter dieser gesamten Meldung steckt eine Betrugsmasche, die bis ins letzte Detail durchdacht wurde. Der Wahrheitsgehalt der Nachricht lag bei 0%, denn natürlich wurden Spieler lediglich dazu verleitet, sich zu registrieren.

Nicht die erste Meldung dieser Art

Im Endeffekt hatte es dieselbe Falschmeldung bereits zahllose Male gegeben – in verschiedenen Sprachen, mit geänderten Namen und anderen vermeintlich neuen Casinoseiten. Den Geschäftsführer gibt es natürlich nicht.

Auch die Gewinnerin des 160.000 Euro schweren Jackpots ist frei erfunden. Grundsätzlich ist bei solchen Meldungen höchste Vorsicht geboten. Ein Casino Bonus an sich ist nicht ungewöhnlich. Wenn jedoch auf derart dreiste Art betrogen wird, sollte einen der logische Menschenverstand tunlichst von der Anmeldung und insbesondere von der Einzahlung abhalten. Wir empfehlen, sich ausschließlich seriösen Anbietern zuzuwenden und nicht alles zu glauben, was Einem manche Nachrichtenportale vorlügen.

Kommentare zu Dreister Betrug in Online Casinos