Schweizer Spielbanken vs. online Casinos

Es läuft nicht mehr Rund für die Spielbanken in der Schweiz. Seit 2007 gehen die Umsätze konstant zurück und die Einnahmen sinken. Wie üblich in der Branche wird jedoch nicht zuerst das eigene Konzept überdacht, sondern leider gegen die online Casinos geschimpft. Statt nötige Änderungen vorzunehmen und sich für die Zukunft zu wappnen wird die Rolle des Opfers eingenommen und nach Schutzmaßnahmen durch den Staat verlangt.

Das nun auch die sonst so liberale Schweiz nach Internetsperren ruft ist schon ein wenig erstaunlich. Aber es ist zu verstehen, die Glücksspielindustrie liegt wirklich am Boden. Während 2007 noch über eine Milliarde Franken umgesetzt wurden liegt dieser Betrag heute nur noch bei knapp über 600 Millionen. Und es ist keine Besserung in Sicht. Die fehlenden Umsätze spüren auch die Kantone, denen weniger Geld durch die Spielbankabgabe zur Verfügung steht.

William Hill Baby Wetten

jetzt-spielen

Internetsperren für online Casinos gefordert

Um die sinkenden Umsätze auszugleichen fordert der Schweizer Spielbanken Verband den Zugang zu ausländischen online Casinos zu sperren. Das ist an sich kein Problem, denn die Internetprovider können einfach die entsprechenden Internetadressen sperren. In der Schweiz sollte dies rechtlich sogar noch einfacher funktionieren, schließlich gehört diese nicht zur EU. Und viele Anbieter im Internet handeln mit einer Glücksspiel Konzession aus dem EU Staat Malta. Für die Schweiz gilt die Dienstleistungsfreiheit nicht wirklich, also kann sich auch nicht auf diese Lizenz berufen werden.

Doch die Geschichte zeigt, dass solche Internetsperren nicht funktionieren. Bereits andere Länder haben es versucht und nicht einmal den USA ist es gelungen so das Spiel zu verhindern. Mit einfachen Mitteln lassen sich diese Sperren umgehen und die Spieler können weiterhin Casino Spiele im Internet spielen. Erst wenn man die online Casinos selbst dazu bringt keine Schweizer mehr aufzunehmen kann das gelingen. Doch wie es scheint haben diese kein Interesse daran. Vielmehr soll der Ex-Botschafter und Lobbyist nun für die ausländischen Glücksspielanbieter im Internet Werbung machen.

Online Casino Sperren übersehen die Realität

Selbst wenn es gelingen sollte wirklich den Spielern das Spiel in den online Casinos zu verbieten ist das noch lange nicht die Rettung für die Schweizer Spielbanken Industrie. Aktuell so wird geschätzt werden im Internet gerade einmal 250 Millionen Euro Umsatz gemacht. Also selbst wenn alle Spieler jeden Cent zukünftig in die Schweizer Casinos tragen – wovon nicht auszugehen ist – kommen die Umsätze von vor einigen Jahren nicht mehr zustande.

Das Problem sind natürlich zum Teil die online Casinos aber vielmehr sind es auch die Umstände. Denn der sehr starke Schweizer Franken führt dazu, dass gerade in Grenznähe viele Spieler lieber ins europäische Ausland zum Spielen gehen. Bregenz, Konstanz und andere Spielbanken liegen ideal und freuen sich über die Eidgenossen und ihre Schweizer Franken.

Dazu kommt auch noch, dass in den letzten Jahren sich nicht sehr viel getan hat in den großen Spielbanken der Schweiz. Viele Verantwortliche haben sich auf den Lorbeeren ausgeruht und damit die Chance verpasst ihre Unternehmen für die Zukunft zu rüsten. Diesen Zuspätgekommenen helfen nun irgendwelche Internetsperren auch nicht mehr. Da sind andere Reformen nötig.

Online Casinos für die Schweiz ein richtiger Schritt

In dem neuen Gesetz, an dem der Schweizer Casino Verband stark mitgeschrieben hat, geht es auch um das Thema online Casinos der Spielbanken. Bisher ist es ihnen nämlich strikt untersagt die Spiele auch im Internet anzubieten. In Zukunft soll dieses Verbot fallen! Ein wichtiger Schritt, der sicher ganz viele Spieler von ausländischen Anbietern wieder zu den heimischen locken wird. Diese dürften dann auch von dem erwarteten Wachstum der digitalen Spiele profitieren.

Aber online Casinos der Schweizer Spielbanken sind nicht ganz so einfach. Denn aktuell sind die Territorien sehr klar abgesteckt, im Internet wird das nicht so einfach machbar sein. Da dürfte es dann wohl auf einen Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Casinos hinaus laufen. Oder aber es werden so viele Klauseln und Vorgaben gemacht, dass Spieler bestimmter Regionen nur in bestimmten online Casinos spielen dürften. Was ein Vorteil für die Anbieter wäre, denn sie müssten nicht mit Bonus Angeboten und ähnlichen Dingen konkurrieren. Aber ein gewaltiger Nachteil für die Spieler. Diese würden wahrscheinlich in solch einem Falle weiterhin lieber im Ausland ihr Glück versuchen.

Kommentare zu Schweizer Spielbanken vs. online Casinos