Welche Rolle spielt die Auszahlungsquote?

Die meisten seriösen Online Casinos sind absolut transparent, wenn es darum geht, Kunden über die Auszahlungsquoten aller Spiele zu informieren. Bleibt die Frage: Was bedeutet überhaupt Auszahlungsquote, und welche Rolle spielt sie für Nutzer von Spielautomaten, Tischspielen und Co? Im englischen Sprachgebrauch auch RTP genannt, verrät die Quote, wie viel Prozent der Einnahmen durchschnittlich in Form von Gewinnen ausgeschüttet werden. Bei Spielen wie Blackjack und Baccarat sind diese Quoten extrem hoch, während man aber auch Slots findet, deren Einnahmen zu weit über 96% zurück an die Kunden fließen. 95,5% sollten mindestens drin sein, damit sich das Spielen überhaupt lohnt. Und tatsächlich zeigen sich die Casinos im Regelfall absolut fair, wenn es darum geht, einen Großteil ihrer Einnahmen in Form von Gewinnen zu verteilen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, und genau deshalb ist die Auszahlungsquote ein guter Anhaltspunkt, wenn es um die Wahl des richtigen Anbieters geht.

Die Quote als Qualitätsmerkmal

Über die Qualität eines Spiels sagt die Quote zwar nicht viel aus, doch zumindest lässt sich anhand der Werte einschätzen, ob sich ein Einsatz überhaupt lohnt. Und was, wenn die RTP sehr niedrig ausfällt? Dies kann tatsächlich zwei Gründe haben. Niedrige Quoten erlebt man zum Beispiel bei Slots mit progressivem Jackpot. Hier wird im Basisspiel nicht allzu viel gezahlt, doch sollte das Glück zuschlagen, sind sogar Gewinne weit über die Millionenmarke möglich. Ein weiterer Grund kann allerdings auch sein, dass der Betreiber selbst möglichst viel Geld für sich behalten will. Werden durchschnittliche Ausschüttungsquoten von weniger als 95% angegeben, ist es empfehlenswert, ein alternatives Casino zu wählen – davon gibt es im Netz schließlich mehr als genug. Man könnte meinen, ein Unterschied von 2 bis 3 Prozent in der Quote sei nicht wirklich groß, doch genau das ist ein Trugschluss. Nehmen wir an, ein einziger Spielautomat erwirtschaftet pro Tag 5.000 Euro. Casino A zahlt 94,5% – also 4.725 Euro – in Form von Gewinnen aus. Das passiert in der Regel natürlich nicht an ein- und demselben Tag, sondern ist letztlich nur ein Durchschnittswert. Casino B hingegen bietet dasselbe Spiel mit einer Quote von 97,2% – also 4.860 Euro.

Das sollte man beachten

Die Differenz liegt schon im genannten Beispiel bei 135 Euro; also 135 Euro, die Spieler theoretisch mehr gewinnen könnten. Da ein Casino aber in der Regel deutlich höhere Umsätze am Tag macht, fallen die Unterschiede umso größer aus. Und mal ehrlich: Wer würde auf 100, 500 oder gar 5.000 Euro freiwillig verzichten? Fazit: Es macht absolut Sinn, die durchschnittliche Auszahlungsquote als Bewertungskriterium einfließen zu lassen, wenn es um die Wahl des richtigen Casinos geht.

Kommentare zu Welche Rolle spielt die Auszahlungsquote?