Kryptowährungen auf dem Vormarsch

In China wird das Glücksspiel immer beliebter. Der Regierung ist diese Tatsache ein Dorn im Auge, denn mit Ausnahme von Lotterien sind Glücksspiele im Land grundsätzlich verboten. Aktuell befinden sich allerdings gerade die Blockchain-Technologien auf dem Vormarsch. Kryptowährungen gewinnen weltweit immer mehr an Bedeutung. Und gerade sie sind es, die das Wachstum der Glücksspielindustrie vermutlich auch in China ordentlich vorantreiben werden. Gegen den Zuwachs vorzugehen, ist dabei gar nicht mehr so einfach. Die Welt liebt das Spiel um Bitcoins und Co.. Da hat es gerade die Regierung in China schwer, gegenzuhalten. In Europa sieht die Sache ähnlich aus. Auch hier dreht sich seit kurzer Zeit alles um Blockchain Technologie und die Vorteile, die sich daraus ergeben. Wurden Währungen wie der Bitcoin noch bis vor einigen Monaten müde belächelt, gehören sie inzwischen fest zu unserem Leben dazu.

Bitcoin LogoEs ist nicht nur der Einsatz, der immer stärker wird. Auch gewinnen Kryptowährungen zunehmend an Wert. Viele Online Casinos haben bereits auf die positive Resonanz der Blockchain Technologien reagiert und bietet ihren Kunden die Möglichkeit, Ein- wie Auszahlungen mit virtuellen Währungen wie dem Bitcoin durchzuführen. China reguliert dagegen weiterhin sehr streng seinen Markt. Hier sind ausschließlich staatliche Lotterien erlaubt. Den meisten Anbietern ist dies jedoch relativ egal, denn der chinesische Markt ist tatsächlich voll von Spielern, die nur auf Blockchain gewartet haben. Insider sind fest davon überzeugt, dass die Gesetzgebung in China schon bald bröckeln wird. Ewig kann sich die Politik weder gegen ein generelles Glücksspielverbot noch gegen den Einsatz von Krypto Währungen wehren.

China verbietet Kryptowährungen

Seit 2016 gibt es in China das so genannte „National Fintech Rectification Office“, das sich um die finanziellen Risiken des weltweiten Markts kümmert und das vor allen Dingen die im Land ansässigen Investoren schützen soll. Krypto-Börsen werden besonders in den Fokus gerückt, denn die dahinter verborgenen Handelsdienstleistungen sind im Land komplett verboten. Bisher stehen rund 120 Börsen unter Beobachtung. Ihnen ist es untersagt, sowohl den chinesischen Bürgern als auch Händlern Zugang zu jedweden Krypto-Währungen zu erlauben. Seit August 2018 gibt es sogar noch strengere Regularien. Events im Zusammenhang mit den Währungen sind seither ebenfalls unzulässig. Folgende Informationen wurden bekanntgegeben:

Wir befehlen jetzt jedem Einkaufszentrum, Restaurant, Hotel und Bürogebäude, keine Veranstaltungsorte für Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen, die Kryptowährungen fördern und müssen der Behörde Bericht erstattet, wenn solche Aktivitäten gefunden wurden.

Die Menschen weltweit profitieren in mehrerlei Hinsicht von der Existenz dieser Währungen. Insbesondere für Anleger sind Bitcoin und Co. eine interessante Form der langfristigen Investition. Allerdings führen Kryptowährungen und damit verbundene Veranstaltungen auch zu Problemen, die vor allen Dingen in der Regierung deutlich werden. Der Kurs der landeseigenen Währung beginnt beispielsweise, drastisch abzufallen. Aber auch die Finanzströme selbst lassen sich seit der Einführung von Blockchain Technologien nicht mehr so kontrollieren wie noch vor einigen Jahren. Die größte Angst Chinas gilt der Geldwäsche, denn gerade ein so großes Land wie dieses läuft Gefahr, wirtschaftlich in den Ruin getrieben zu werden.

Jetzt bei Mr. Green spielen

Blockchain in Online Casinos unaufhaltsam

Was noch vor wenigen Monaten kaum jemand für möglich gehalten hätte, wird immer realer: Mehr und mehr Online Casinos bieten ihren Spielern die Bezahlung mit Kryptowährungen an. Sie funktioniert nicht nur schnell, sondern auch anonym und sicher. Problematisch sehen Kritiker die Tatsache, dass Gelder, die in Form von Bitcoins ausgezahlt werden, bisher nicht steuerpflichtig sind. Von dieser Tatsache profitieren am Ende nicht allein die Kunden, sondern in erster Linie die Casinos selbst. Wer mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen einzahlt, muss zudem keine Gebühren befürchten. Rückbelastungen sind bei dieser Form der Zahlung unmöglich. Demnach ist die Methode gerade für Online Casinos sehr sicher.

Reine Bitcoin Casinos unterliegen nicht den offiziellen EU Gesetzen, müssen also auch keine Lizenzen vorweisen, um Spiele anbieten zu dürfen. Hier besteht durchaus die Gefahr, als Spieler betrogen zu werden. Vorsicht ist also unbedingt geboten, sofern es sich um einen nicht lizenzierten Anbieter handelt, der eben keine klassischen Zahlungsmethoden wie Skrill, Kreditkarten und dergleichen akzeptiert.

Kommentare zu Kryptowährungen auf dem Vormarsch