Blueprint Gaming übernimmt Games Warehouse

Viele Spieler kennen Blueprint Gaming als renommierten Software Provider mit einer Affinität zu außergewöhnlichen und dabei einfach zu handhabenden Spielautomaten. Wie nun bekannt wurde, will sich der Konzern vergrößern. Zu diesem Zweck hat Blueprint vor wenigen Tagen Games Warehouse aufgekauft, einen Provider der hierzulande weniger bekannten Harbour Group. Von dem Deal profitieren letztlich beide Seiten, denn an Know-how mangelt es Games Warehouse eindeutig nicht. Die Spiele des Entwicklers sollen weitestgehend übernommen werden. Auf diese Weise sichert sich Blueprint bereits jetzt ein enormes Wachstum.

In einem Interview hat sich Blueprint bereits zu dem Kauf geäußert: „Wir sind sehr erfreut darüber, Games Warehouse in unserem Team bei Blueprint Gaming willkommen zu heißen. Durch die Unterstützung bei der Entwicklung innovativer Spiele wird Games Warehouse das Wachstum von Blueprint nachhaltig fördern.

Blueprint Spiele weiterhin online

Gamehouse WareObgleich Blueprint Teil der in Deutschland ansässigen Gauselmann Gruppe ist, werden die Spiele des britischen Providers weiterhin online mit Echtgeld spielbar sind. Das trotz der Tatsache, dass sich die Gruppe erst vor wenigen Wochen zum Rückzug der Merkur Spiele entschieden hat. Vor allen Dingen in Sachen Instant Play ist Blueprint sehr gut aufgestellt. Durch sie ist es Spielern möglich, auf einen Software Download zu verzichten. Dasselbe gilt übrigens auch für die mobilen Versionen. Nahezu alle Slots wurden inzwischen auf Smartphones und Tablets abgestimmt.

Bei dem Entwickler handelt es sich um einen von nur wenigen, die auch lokal sehr stark vertreten sind. Mehr als 100.000 Blueprint Automaten werden aktuell in Europa betrieben. Jewel Strike, Winstar und Viz sind drei der bekanntesten Titel, die vor allen Dingen bei Spielern aus Deutschland gut ankommen. Nun wird das Portfolio um die ebenfalls hochwertigen Games Warehouse Spiele erweitert. Ursprünglich war genau dieser Konzern einer der stärksten Blueprint Konkurrenten. Dass es einmal zu einem Deal kommen würde, da hat zu Beginn im Jahr 2002 sicher noch niemand gedacht.

Blueprint

Die beliebten Lizenz-Automaten als Erfolgsgarant

Blueprint ist bereits jetzt fest davon überzeugt, dass die Übernahme von Erfolg gekrönt ist. Immerhin verbinden Spieler mit dem Label Games Warehouse in erster Linie Spielautomaten mit TV Lizenzen – zum Beispiel Pointless oder auch Deal oder No Deal. Brandon Bazzant, der im Hause Games Warehouse verantwortlich ist, sagt: „Wir sind sicher, dass Games Warehouse seine Stärken als Teil von Blueprint Gaming und der Gauselmann-Gruppe ideal in den Verbund einbringen wird.

Die Betreiber verfolgen ganz klar die Strategie, den Konzern weiter wachsen zu lassen. Und mit ein wenig Glück führt gerade diese Zusammenarbeit früher oder später dazu, dass die Gauselmann Gruppe doch endlich eine deutsche Glücksspiellizenz für Online Casinos erhält. Dann wäre zumindest eine große Spielauswahl auf höchstem technischen Niveau gesichert.

Kommentare zu Blueprint Gaming übernimmt Games Warehouse