Endet die Erfolgssträhne für Daily Fantasy Sports?

Daily Fantasy Sports galt als das neue Game im Bereich der online Glücksspiele. Doch wenn man sich die Branche anschaut, dann sieht es gar nicht mehr ganz so rosig aus. Von 118 Anbietern zu Beginn des letzten Jahres sind mittlerweile 81 vom Markt verschwunden. Und es scheinen demnächst noch weitere zu folgen.

Die Gründe für das Verschwinden so vieler Daily Fantasy Sports Anbieter sind sehr unterschiedlich. Aber es ist doch erstaunlich, dass sie so schnell vom Markt verschwinden während dieser eigentlich noch am Wachsen sein müsste. Der Wirtschaftstheorie zufolge müsste in diesem Zeitraum die Anbietermenge explodieren, stattdessen ist das Gegenteil der Fall. Und der Hauptgrund ist die rechtliche Unsicherheit aus der heraus sie agieren müssen.

Einige Bundesstaaten behandeln die Anbieter als wären es online Casinos und verbieten sie daher komplett. Andere sehen in ihnen nur eine abgeschwächte Form von Sportwetten und unternehmen auch alles um Daily Fantasy Sports illegal zu halten. Einige Bundesstaaten, allen voran New York dagegen haben die Möglichkeiten erkannt und das Spiel legalisiert. Bereits in kürzester Zeit hat dies dem Staat Millionen an Abgaben beschert.

Den Daily Fantasy Sports Anbieter geht das Geld aus

Unter den 81 Unternehmen, die vom Markt verschwunden sind gab es zwar auch wenige Schwarze Schafe, die mitsamt der Einlagen ihrer Spieler untergegangen sind. Aber zum Großteil hat kein Spieler darunter gelitten. Jedoch die Investoren haben zum Teil sehr viel Geld verbrannt. So dass sie dann die Reisleine gezogen haben und das dazugehörige Unternehmen Konkurs gehen ließen oder es eben an einen Konkurrenten verscherbelt haben.

Teuer ist dabei vor allem sich gegen die rechtliche Unsicherheiten zu wehren. Es ist ja nicht so, dass die Anbieter einfach abwarten können ob und welche Bundesstaaten als nächstes Daily Fantasy Sports legalisieren, sondern das dafür Lobbyarbeit betrieben und Juristen bezahlt werden. Das kostet Geld und nur wenige hatten genug zur Verfügung. So ist es nicht verwunderlich, dass jene Anbieter die nicht Pleite gingen sich mit Konkurrenten zusammen geschlossen haben.

Das beste Beispiel ist der geplante Zusammenschluss der Big Player DraftKings und FanDuel. Neben dem Poker Stars Ableger StarsDraft sind das sicher die beiden bekanntesten Namen und auch die größten Anbieter. Das beide zusammen gehen muss zunächst noch genehmigt werden. Für die Branche wäre es auf jeden Fall eine gute Entscheidung. So könnte weiteres Kapital gebündelt und rechtliche Türen geöffnet werden.

Wie sieht die Zukunft von Daily Fantasy Sport aus?

Aktuell ist es schwer zu sagen. Ein Problem ist das sich viele Anbieter auf die rechtlichen Auseinandersetzungen in den USA konzentrieren und dort versuchen einen Bundesstaat nach dem nächsten zu einer Legalisierung zu überreden. Der europäische Markt wurde so scheint es häufig komplett vergessen. Dabei gäbe es auch hier genügend Spieler. Die jedoch erst überzeugt werden müssen. Fantasy Sport ist in Österreich oder Deutschland noch nicht alltäglich. Aber mit entsprechendem Budget könnte sich das schnell ändern.

Ob das Wachstum in den USA wirklich weiter gehen kann ist fraglich. Vor allem weil auch noch nicht klar ist wo die neue Trump Regierung steht und es aktuell eher negative Signale in Sachen online Casinos gibt. Das könnte auch das Aus für Daily Fantasy Sports bedeuten. Vielleicht sehen die Anbieter das dann als Chance und machen es einigen online Poker Räumen gleich und konzentrieren sich anschließend auf die restliche Welt. Dort kann diese neue Art der Sportwetten bzw. dieses Geschicklichkeitsspiel auf jeden Fall noch wachsen.

Kommentare zu Endet die Erfolgssträhne für Daily Fantasy Sports?